Rückblick: 1 Jahr metropolog

Heute vor einem Jahr ging dieses Blog an den Start. 287 veröffentlichte Artikel später, ist es Zeit für einen kleinen Rückblick.

Am Anfang hieß metropolog noch nicht metropolog, sondern Fernsehen Zwei Null und war bei blogspot gehostet. Der neue Name und die eigene Domain folgten am 06. August 2009.

Von Anfang an war das Ziel, im immer größer werdenden Angebot von Videoinhalten im Internet, eine »Fernsehzeitung« für Web-Videos zu schaffen. Hinweise auf Webserien, kostenlose Spielfilme und virale Videos machen dementsprechend den größten Teil der Posts aus. Beliebteste Artikel aus dieser Kategorie beschäftigten sich mit dem Herr-der-Ringe-Fanfilm Born of Hope, den kostenlosen Pastewka-Folgen bei myspass und dem ersten Gappa-Monsterfilm.

Dazu gab es Artikel im Bereich Magazin, darunter etliche Interviews, zum Beispiel mit Martn Bondzio von der Webserie »Dämmerung«: “Auch in Deutschland sind Genres möglich, die TV-Sender nicht mit der Kneifzange anpacken würden”.

Mit Armando Gutíerrez, Betreiber des Blogs Webseries and Internet Television, führte ich eine Diskussion über die Zukunft von Webserien, mit Norbert Kaiser von artmetropol.tv sprach ich im Sommer darüber, wie man sein eigens WebTV-Portal gründet. Gerade erst wurde ich übrigens von artmetropol zu diesem Blog und noch ein paar anderen Themen interviewt.

Mit Produzent Tom Himpe sprach ich darüber, warum seine Webserie „Purefold“, an der Ridley Scott mitarbeitete, nicht Blade Runner war. Mittlerweile hat das Projekt „Purefold“ übrigens klein bei gegeben.

Off-Topic gab es auch ein paar Beiträge, die nichts mit WebTV zu tun hatten. Zum Beispiel die Rezession zu Almodavors Film Zerrissene Umarmungen, der damals noch nicht mal in Deutschland im Kino gelaufen war, geschweige den kostenlos auf einem Webportal.

Im November 2009 habe ich die erste Version des Webserien-Timers gestartet, der immer noch in der rechten Spalte zu sehen ist. Außerdem habe ich im November noch etwas ganz modernes gemacht, total trendy und so: Ich habe einen twitter-Account angelegt.

Soweit so gut. Mal sehen, was noch kommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *